Freie Trauungen werden immer populärer. Kein Wunder! Bietet diese Art zu heiraten den Paaren doch so viele wunderschöne Möglichkeiten. Die Wenigsten wissen allerdings, wieviel Energie und Arbeit in die Vorbereitungszeit einer freien Trauung fließen. Sichtbar für alle ist die Rede. Die im besten Fall romantisch, lustig und ergreifend zugleich ist. Bis solch eine Rede entsteht, vergehen aber viele Stunden Arbeit, gefüllt mit Gesprächen, Telefonaten und natürlich dem Schreiben.

Wie genau der Entstehungsprozess einer freien Trauung abläuft, möchte ich dir deshalb im Folgenden verraten.

 

Das Kennenlernen

Alles beginnt mit einer ersten Anfrage des Brautpaares und einem unverbindlichen, kostenlosen Gespräch. Darin lernen wir uns kennen, besprechen ein paar erste Details, und ich erzähle den Paaren von den gemeinsamen Vorbereitungen.

Bei diesem Treffen geht es in erster Linie darum, sich einmal „zu beschnuppern“ und zu prüfen, ob man auf einer Wellenlänge liegt. Entscheidet sich das Paar im Anschluss für mich als ihre Rednerin, wird der Papierkram erledigt. Genauer gesagt ein Vertrag vorbereitet und unterschrieben und die erste Rechnung erstellt.

Dieser Teil der Vorbereitungen nimmt ca. 3 Stunden Zeit in Anspruch.

 

Das Entstehen der Trauung

Fünf Monate vor der Hochzeit wird es dann so richtig spannend. Denn das ausführliche Vorgespräch steht kurz bevor. Vorab sende ich aber noch E-Mails mit Fragen, sowohl an das Brautpaar, als auch an die liebsten Menschen. Und dann treffen wir uns und reden. Über alles Mögliche. Vom Kennenlernen bis zu den gemeinsamen Urlauben, der ersten Wohnung und dem Heiratsantrag ist alles dabei.

Aus all diesen Informationen entsteht ein individueller Trauungsablauf für genau dieses einzigartige Paar. Das heißt, ich mache mir über mögliche Gastbeiträge, Rituale und den Aufbau der Rede Gedanken. Das Ergebnis stimme ich mit meinen Brautpaaren ab. So wissen sie zwar genau was sie während der Zeremonie erwartet, aber die Rede selbst, bleibt die große Überraschung.

Im Anschluss wird geschrieben, geschrieben und eben geschrieben. So lange bis aus all den Informationen die perfekte Trauung entstanden ist. Kurz vor der Hochzeit erstelle ich außerdem einen Ablaufplan für alle beteiligten Gäste und Dienstleiser. Jeder weiß dann genau, was wann passiert.

Zu guter Letzt wird die Rede gedruckt und verinnerlicht, um für den großen Tag bestens gerüstet zu sein.

Der Zeitaufwand für diesen Teil der Vorbereitungen nimmt ca. 15 bis 20 Stunden in Anspruch.

 

Wieviel Zeit fließt in eine freie Trauung?

Foto: Stephanie Philipp

Die Hochzeit

Am Tag der Trauung bin ich eine Stunde vor Beginn vor Ort. Die nötigen Utensilien habe ich vorher natürlich schon zurecht gelegt. Jetzt heißt es aufbauen und checken ob alle Dinge an Ort und Stelle sind. Und dann kann endlich geheiratet werden – juhu!

Nach der Trauung bleibe ich bis zum Sektempfang, beantworte Fragen und genieße den schönen Moment, bevor es für mich zurück nach Hause geht.

Die Arbeitsstunden summieren sich somit, je nach Fahrzeit, auf 3 bis 5 Stunden.

 

Fazit

Bis zum Tag der Trauung fließen ca. 25 Stunden Arbeit in diese persönliche Zeremonie. Währenddessen binde ich die Paare eng in die Vorbereitungen ein: Die Beziehung zueinander und die jeweiligen Vorstellungen stehen im Mittelpunkt.

Das Tolle an dieser Art zu heiraten besteht außerdem darin, dass die Paare ganz bewusst über ihre Beziehung nachdenken dürfen. Was liebe ich am Anderen? Welche Macken machen den Partner besonders? Warum möchte ich meine Zukunft genau mit diesem Menschen verbringen? Das sind nur ein paar der Fragen, die während der Vorbereitung beantwortet werden möchten.

In einer freien Trauung steckt also viel Arbeit, aber vor allem ganz viel Liebe!

Deine (Trau-)Lina

 

Ach, und übrigens:

Du bist neugierig, wie eine fertige Trauung aussehen kann? Lies HIER weiter!

Das tolle Titelbild stammt von Judith Jakob Photography