Mit der Verlobung startet für die meisten Paare eine spannende Zeit, gefüllt mit Vorbereitungen und der Planung dieses besonderen Tages.

Währenddessen wird eine Frage sicher nicht ausbleiben: Wie möchtet ihr „Ja“ zueinander sagen?

Eines vorneweg: Um vor dem Gesetz rechtlich verbundene Eheleute zu sein, ist die standesamtliche Trauung ein Muss!

Nun handelt es sich hierbei, wie gerade erwähnt, um einen Rechtsakt. Das heißt in den meisten Fällen ist die Trauung nicht ganz so persönlich und nicht ganz so individuell wie sich das die meisten Paare wünschen. Außerdem ist sie leider viel zu schnell vorbei. Und nun?

Eine Antwort auf diese Frage ist die kirchliche Trauung. Doch auch hier werden den Paaren Grenzen gesetzt. Zum Beispiel was die gestalterische Freiheit oder die Wahl von Musiktiteln betrifft.

Und was ist mit den Paaren, die bereits verheiratet waren? Gleichgeschlechtliche Liebe, Konfessionslose oder Pärchen mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen? Ihnen wird eine kirchliche Trauung in den meisten Fällen komplett verwehrt. Nicht zu vergessen, diejenigen unter uns, die so gut wie nie einen Gottesdienst besuchen und keinen Bezug mehr zur Kirche haben.

Eine solche Hochzeit passt dann einfach nicht.

 

Was ist eine freie Trauung

Foto: Manuel Kunkel Hochzeitsfotografie

 

In der heutigen Zeit leben wir selbstbestimmt und sind frei in unseren Entscheidungen. Genau dieses Lebensgefühl möchten mehr und mehr Paare auch in ihre Hochzeit einbinden. Es soll persönlich sein, individuell und ungezwungen.

Genau das bietet eine freie Trauung!

Anderes als der Name vermuten lässt, muss es sich dabei nicht um eine Hochzeit in der freien Natur handeln. Gut, zugegeben, tatsächlich wünschen sich die meisten Paare eine Trauung an der frischen Luft. Doch tatsächlich leitet sich der Name von einem ganz anderen Umstand ab: Ihr seid absolut frei. Also bei einfach allem!

Es gibt kein MUSS, keine Zwänge und keine festen Abläufe.

 

Konkret bedeutet das:

  • Die Gestaltung liegt in euren Händen: Ihr träumt schon immer von einer Mittelalter- oder Themenhochzeit? Warum nicht! Es ist kein Problem außergewöhnliche Wünsche zu berücksichtigen und die Zeremonie entsprechend zu gestalten.
  • Die Wahl eures Redners / eurer Rednerin liegt alleine bei euch: Wählt eine Person die euch sympathisch ist und bei der ihr euch von Beginn an gut aufgehoben fühlt. Letztlich sollte immer euer Bauchgefühl entscheiden!
  • Es gibt keinen Standardablauf.
  • Das Einbinden und Entwerfen persönlicher Rituale, die zu euch und eurem Leben passen: Egal ob Bäumchen pflanzen, Cocktail mixen oder Abenteuerbuch gestalten, ihr und eure Geschichte entscheiden. Mehr Beispiele, was Rituale überhaupt sind, findest du HIER.
  • Flexibilität bei der Uhrzeit: Egal ob Früh, Mittag oder Abend. Ihr seid bei der Wahl der Uhrzeit völlig frei. Seid ihr Morgenmenschen? Warum nicht mit dem Sonnenaufgang JA sagen. Oder vielleicht in der Abenddämmerung ganz romantisch mit Fackeln. Auch eine klassische Trauung um die Mittagszeit ist möglich. Dabei hat jede Uhrzeit ihre Vor- und Nachteile. Mehr Infos dazu findet ihr HIER.
  • Freie Wahl der Location: Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ihr tanzt gerne, habt euch vielleicht sogar in einer Disco oder einem bestimmten Club kennengelernt? Warum diese Location nicht zum Trauungsort umfunktionieren. Ihr seid sehr naturverbunden? Wie wäre eine Trauung auf einer Waldlichtung, einer Sommerwiese oder in einer Scheune? Oder wie wäre es im Zoo, in einem Gewächshaus oder im Schwimmbad? Hatte ich schon erwähnt, dass eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt sind 🙂. Sollte das Grundstück bzw. eure Traumlocation nicht euch gehören, ist die Einholung einer Genehmigung natürlich nötig. Das war’s aber auch schon. Wie toll ist das denn bitte? Fragt euch einfach, wo ihr euch gerne aufhaltet oder ob ihr mit einem bestimmten Ort eine besondere Erinnerung verbindet.

 

Wie ihr seht, die Herausforderung besteht vielmehr darin, eure Wünsche auf den Punkt zu bringen und eure ganz persönliche Zeremonie zu kreieren.

Eure Liebe zueinander steht dabei natürlich im Vordergrund. Und eben eure Art das Leben zu sehen. Es soll gelacht und geweint werden und am besten beides gleichzeitig.

Diese Art der Trauung steht übrigens allen Menschen offen.

 

Also was ist eine freie Trauung?

Eure ganz persönliche Art JA zu sagen. Deshalb heiratet doch einfach so, wie es euch gefällt!

Eure (Trau-)Lina

 

 

Ach, und übrigens:

Das tolle Titelbild stammt von Corina Greiling.